Stabheuschrecken – Einige Fakten

Stabheuschrecken sind faszinierende Geschöpfe. Sie leben auf Pflanzen und imitieren diese durch ihr Aussehen. Dadurch sind sie nur schwer zu erkennen. Diese als Mimikri bezeichnete Form der Tarnung schützt die Stabheuschrecke vor Ihren Feinden. Doch kann ich Stabheuschrecken auch selber halten? Was muss ich bei der Pflege der Tiere beachten? Die folgenden Tipps geben einen ersten Einblick in die erfolgreiche Pflege von Stabheuschrecken.

Die Stabheuschrecke ist ein Vegetarier. Sie ernährt sich von Blättern verschiedener Pflanzen, auf denen sie auch lebt. Die Annam-Stabheuschrecke ernährt sich beispielsweise von Rosengewächsen. Das sind neben Rosen vor allem Brombeer- und Himbeerblätter.  Da Brombeerblätter das ganze Jahr verfügbar sind, eignet sich die Annam-Stabheuschrecke besonders für den Anfänger.

Allgemein ist die Annam-Stabheuschrecke einfach zu halten. Ein Terrarium von mindesten 40x40x60 (LängexBreitexHöhe) ist bereits ausreichend. Den Boden kann man mit Torf- oder Kokos-Substrat gestalten. Als Struktur und Lebensraum für die Stabheuschrecken dienen abgeschnittene Zweige der Futterpflanzen, die in Wassergläser gestellt werden. Diese sollten regelmäßig ausgetauscht werden. Bei Brombeer-Zweigen reicht es aus, ca. alle 2 Wochen neue Zweige zu besorgen.

Die Annam-Stabheuschrecke braucht neben den Zweigen zusätzliches Wasser. Am besten man besprüht das Terrarium jeden Abend mit einer handelsüblichen Sprühflasche. Wenn man destilliertes Wasser verwendet (Regen oder Tau ist ja nichts anderes), gibt es auch keine Kalkflecken an den Scheiben.

Das war es schon, mit der Pflege der Annam-Stabheuschrecke. Die robusten Tiere sind sehr einfach zu halten und gerade auch für Kinder ideale Haustiere. So können sie viel über die Biologie der Tiere erfahren. Sie lernen außerdem den respektvollen und verantwortungsvollen Umgang mit diesen wunderbaren Geschöpfen.